Odm_041_Zaubervogel

Objekt des Monats

#041 Der Zaubervogel von Muraina Oyelami

Muraina Oyelami (geb. 1940 in Iragbiji, Nigeria) zählt zur ersten Künstlergeneration der „Oshogbo-Gruppe“. 1964 nahm er an einem von Georgina Beier geleiteten Workshop in Oshogbo teil, bevor er anfing als professioneller Künstler zu arbeiten. 1982 war er als erster Residenzkünstler des Iwalewahaus zu Gast in Bayreu...

Aktuell außerhalb des Hauses ausgestellte Werke

Exhibition 1: Legecies of Biafra

Term: 11.01.2018 - 24.03.2018

Location: Brunei Gallery, School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London

Object 1

Abbildung der Grafik The General is up von Obiora Udechukwu

Artist: Obiora Udechukwu

Title: The General is up

Material/Technique: Etching, Artist Proof

Dating: 1986

Object 2

Abbildung der Grafik The Exile Train von Obiora Udechukwu

Artist: Obiora Udechukwu

Title: The Exile Train

Material/Technique: Ink on Paper, washed

Dating: 1981

Exhibition 2: Die Villa Romana-Preisträger 2018

Term: 16.02.2018 - 30.03.2018

Location: Villa Romana, Via Senese 68, Florence

Objects 1-10

Artist: Christophe Ndabananiye

Title: 10 Tafeln Selbstporträt

Material/Technique: Oil, Varnish, Plywood

Dating: 2004

Sammlungen
des
Iwalewahaus

Das Iwalewahaus verfügt über eine in Deutschland einzigartige Sammlung moderner und zeitgenössischer bildender Kunst und populärer Kultur aus Afrika, Asien und dem pazifischen Raum. Schwerpunkt der Sammlung ist Nigeria, es lassen sich aber ebenso wichtige Werke aus dem Sudan, Mosambik, Tansania, DR Kongo, Haiti, Indien, Papua-Neuguinea und Australien finden. Unterteilt ist die Sammlung neben der Kunst- und Grafiksammlung weiterhin in das Musik- und Videoarchiv, die Plakatsammlung sowie die ethnographische Sammlung.

Der Kreis der künstlerischen Arbeiten wird beständig erweitert. Zuletzt erhielt das Iwalewahaus Dauerleihgaben aus privaten Sammlungen.

Sammlung
Kindermann

Die Sammlung Kindermann ist eine bedeutende Erweiterung des Bestands moderner und zeitgenössischer Kunst des Iwalewahaus. Ermöglicht wurde dies durch die Zustiftung des Sammler-Ehepaares Birgit Froese-Kindermann und Erich Kindermann an die Oberfrankenstiftung und die Dauerleihgabe an das Iwalewahaus im Januar 2011.

Die Sammlung zeitgenössischer afrikanischer Künstler umfasst beinahe 100 Objekte und schließt eine weitere Lücke im Bestand des Iwalewahaus. So können Besucher_innen des Hauses in zukünftigen Ausstellungen Werke der togolesischen Künstler El Loko und Tétè Azankpo ebenso betrachten, wie sie sich auch auf ein Wiedersehen mit Arbeiten der ghanaischen Künstler Owusu-Ankomah und Kofi Setordji freuen können. Neben den großen Namen der klassischen afrikanischen Moderne mit dem Schwerpunkt Nigeria, die den bisherigen Bestand dominierten, sind nun also auch weitere bedeutende zeitgenössische Künstler wie Sokari Douglas Camp vertreten.

Sammlung
Kleine-Gunk

50 Gemälde und zwei Skulpturen aus Kenia und Tansania befinden sich nun im Iwalewahaus Bayreuth. Der Sammler Prof. Dr. Bernd Kleine-Gunk übergab im Juli 2014 den ersten Teil seiner mehr als 800 Werke umfassenden Sammlung der Oberfrankenstiftung. Die Stücke werden als Dauerleihgaben im Iwalewahaus aufbewahrt und ausgestellt.

1988 ging Kleine-Gunk für drei Jahre als Entwicklungshelfer nach Simbabwe. Der Gynäkologe aus dem Ruhrgebiet leitete dort ein Krankenhaus. Die Kunst, eine Leidenschaft aus seinem Studium, begleitete ihn jedoch auch dort. Er war begeistert und enttäuscht zugleich: begeistert von den Werken und Künstlern, auf die er traf, enttäuscht von der Ignoranz des westlichen Kunstbetriebs gegenüber afrikanischer Kunst. Seine Sammlung zählt mittlerweile zu den bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Europa. Immer wieder reiste Kleine-Gunk fortan in verschiedene Regionen Afrikas und brachte von dort zahlreiche Werke mit.