Ausstellung

20181027_Genesis_1

Mal Muga & Namikoye Wanjala . Fumba Fumba (details). 2018. (c) Andi Weiland

27.10.2018 – 05.05.2019

Genesis: Autonomous Bodies

Genesis: Autonomous Bodies ist eine Ausstellung mit Arbeiten der kenianischen Fotograf_innen Mal Muga, Neo Musangi, Manganga Mwagogo, Wawira Njeru, Awuor Onyango und Namikoye Wanjala. Ein autonomer Korpus von Werken autonomer Künstlern_innen, die zusammengehalten werden durch eine Grundidee – diese sechs Fotoserien porträtieren Intimität, fantasievolle, liebevolle, lässige Erfahrungen einiger Mitglieder der LGBTQIA-Community in Kenia. Der sogenannte „unnatürliche Akt“ einer gleichgeschlechtlichen Beziehung und öffentliche Zuneigung unter Gleichgeschlechtlichen sind in Kenia verboten. Und dennoch liebt und gedeiht eine queere Community. Die Werke dieser Fotograf_innen sind ein Zeichen des zivilen Ungehorsams im Zeichen der (Selbst-)Liebe und der Würde. Diese Künstler_innen lassen nicht zu, dass ihre Autonomie verletzt wird. Ihre Stimmen sind ein wichtiger Beitrag in der nationalen und internationalen Debatte über die Rechte von LGBTQIA, hin zu einer humaneren Welt für jede_n.

Kuration: Samanea Karrfalt, Katharina Fink, Stefanie Scheer

date
27.10.2018 – 05.05.2019
venue
kleiner Tresor, Iwalewahaus
20181027_Genesis_2

Mal Muga & Namikoye Wanjala . Fumba Fumba (details). 2018. (c) Andi Weiland