Vortrag

Schemmel Vortrag

© Annette Schemmel

31.10.2017, 19.00 Uhr

Wie wird man bildender Künstler in Kamerun?
Die 1970er und -80er

Annette Schemmel (München)

Die Kunsthistorikerin Dr. Annette Schemmel beleuchtet die Geschichte der informellen Künstler_innenausbildung in Kamerun. Wie zirkulierte das Wissen über die Kunst des 20. Jahrhunderts in Douala und Yaoundé in Abwesenheit geeigneter Bildungseinrichtungen? Besonderes Augenmerk gilt dabei dem in den 1970ern entstandenen 'Système de Grands Frères' und der Frage, ob dieses nun erstmals wissenschaftlich erfasste Phänomen den Mythos vom autodidaktischen afrikanischen Künstler ins Wanken bringt.

Diese Lecture Series ist in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Aesthetics at the Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS) entstanden. Internationale Experten, aus dem Bereich Afrikanische Kunst und Ästhetik, halten Vorträge um die theoretischen Ansätze für die Forschung zur afrikanischen Moderne zu bereichern. Dies führt auch zu einem tieferen Verständnis der Sammlung des Iwalewahaus zu moderner und zeitgenössischer Kunst. Die Lecture Series ist Teil des Forschungsprojekts African Art History and the Formation of a Modern Aesthetic, das von der Volkswagen-Stiftung gegründet wurde.

date
31.10.2017, 19.00 Uhr
venue
Foyer, Iwalewahaus
language
Deutsch
sponsor
Volkswagenstiftung_Logo
BIGSAS_logo